Deutsche von spanischem Immobilienschwindler geprellt

Madrid - Drei deutsche Ehepaare sollen in Spanien Opfer eines fingierten Immobiliengeschäfts geworden und dabei um 250 000 Euro geprellt worden sein.

Ein 36-jähriger mutmaßlicher Betrüger sei inzwischen festgenommen worden, nachdem die Opfer Anzeige erstattet hatten, berichtete das Online-Nachrichtenprotal “huelva24“ am Dienstag unter Berufung auf die Polizei im andalusischen Huelva.

Die deutschen Ehepaare hatten den Angaben zufolge im Internet besonders günstig angebotene Häuser inklusive Grundstück in Bollullos del Condado und Almonte in Südandalusien erwerben wollen und bereits Anzahlungen in Höhe von bis zu 50 000 Euro geleistet. Als sie nach Zahlung des Restbetrags die Häuser in Besitz nehmen wollten, flog der Schwindel auf. Der mutmaßliche Betrüger hatte dem Bericht zufolge die fremden Grundstücke fotografiert, ins Netz gestellt und sich als Eigentümer der Häuser ausgegeben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.