Deutsche wollte ihrem Mann helfen

Drei Bergwanderer stürzen in Tirol in den Tod

Innsbruck - Beim Versuch ihrem gestürzten Ehemann zu helfen, stürzte eine Deutsche bei einer Bergtour am Montag in Tirol selbst an einem steilen Felshang in den Tod.

Der 73-Jährige war auf der mehrtägigen Hüttenwanderung zuvor gestürzt und auf dem nassen Gras talwärts gerutscht. Als die 65-Jährige ihm helfen wollte, rutschte sie laut Polizei ebenfalls aus und stürzte einen steilen Felshang hinab. Laut dem Onlineportal der Tiroler Tageszeitung konnte der Mann seinen Absturz aus eigener Kraft verhindern und sich retten.

Das Unglück ereignete sich demnach im Bezirk Außerfern unterhalb des Jubiläumswegs genannten Wanderweges in rund 1.800 Metern Höhe, berichtete die österreichische Nachrichtenagentur APA.

400 Meter tief gestürzt - Bergsteiger sterben am Großglockner

Bei einem weiteren Bergunfall in Tirol stürzten zwei österreichische Alpinisten am Dienstag aus noch ungeklärter Ursache am Großglockner rund 400 Meter über felsiges Gelände in die Tiefe, wie die Polizei mitteilte. Ein 49-Jähriger war sofort tot. Sein 56 Jahre alter Begleiter wurde zunächst schwer verletzt mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. Dort starb er wenig später. Der Großglockner ist mit einer Höhe von rund 3800 Metern der höchste Berg Österreichs.

AFP/dpa/hn

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.