Gefahr unterschätzt

Welle reißt deutsche Island-Urlauberin in den Tod

+
Blick auf Kap Dyrholaey. Hier passierte das Unglück.

Reykjavik - Eine deutsche Urlauberin ist an der isländischen Küste ums Leben gekommen. Es war nicht der erste tödliche Unfall an dem bei Touristen beliebten Abschnitt.

Zu einem tragischen Unfall ist es an der isländischen Küste gekommen: Eine deutsche Urlauberin (47) wurde von einer Welle ins Meer gerissen und starb. Das berichtet die Zeitung „Morgunbladid“ unter Berufung auf die Polizei. Die Welle habe auch den Ehemann und die beiden Kinder erfasst, die sich aber wieder an Land haben retten können. 

Am Montagnachmittag wurde die Frau an der Küste gefunden und im Krankenhaus für tot erklärt. Die Familie war am Kap Dyrhólaey im Süden der Insel unterwegs gewesen. Nähere Angaben zur Herkunft der Verunglückten wurden zunächst nicht bekannt.

Der Küstenabschnitt, an dem sich der Unfall ereignete, ist wegen seiner riesigen Mengen an schwarzem Vulkansand bei Touristen beliebt - aber auch sehr gefährlich. Im vergangenen Jahr war dort bereits ein chinesischer Urlauber gestorben. 2007 ertrank eine US-Amerikanerin. Ausländer unterschätzen oft den starken Wind und die hohen Wellen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.