Deutscher (40) von Lawine getötet

Neukirchen - Bei einem Lawinenunglück in den österreichischen Alpen ist ein Mann aus Nordrhein-Westfalen getötet worden, sechs weitere Menschen wurden verletzt.

Der 40-Jährige wurde zwar zunächst wiederbelebt, nachdem Retter ihn aus den Schneemassen ausgegraben hatten. Er starb nach Angaben der Polizei aber am Freitagnachmittag im Krankenhaus in Salzburg.

13 Schneeschuhwanderer aus Deutschland und der Schweiz sowie eine österreichische Führerin waren am Freitagmittag in den Bergen bei Neukirchen in Westösterreich unterwegs, als sich oberhalb von ihnen eine 120 Meter breite und 300 Meter lange Lawine löste. Sie riss sieben Menschen mit, die bis zu zwei Meter tief verschüttet wurden.

Zwei Menschen konnten schnell aus den Schneemassen befreit werden. Mit vier Hubschraubern trafen Retter mit Hundestaffeln und Suchgeräten ein, die auch die übrigen Verschütteten ausgruben und in Krankenhäuser brachten. Fünf der Verletzten waren Urlauber aus Deutschland. Insgesamt 99 Helfer waren im Einsatz.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.