Deutscher Feuerteufel in 37 Punkten angeklagt

Los Angeles/New York - Der 24-jährige Deutsche, der am Neujahrswochenende mehr als 50 Feuer in Los Angeles gelegt haben soll, ist von der Staatsanwaltschaft in 37 Fällen angeklagt worden.

Die Anklage sagte der “Los Angeles Times“ am Mittwoch (Ortszeit), dass noch mehr auf den jungen Mann zukommen könnten. Die Höhe eines möglichen Strafmaßes sei noch nicht absehbar.

Richter Upinder Kalra legte eine Kaution von 2,85 Millionen Dollar (2,2 Millionen Euro) fest, der mutmaßliche Brandstifter müsse zudem seinen deutschen Pass abgeben. Der nächste Gerichtstermin ist für den 24. Januar angesetzt. Wie der Sender CNN berichtete, machte der Angeklagte im Gerichtssaal eine geschwächten Eindruck und musste von drei Beamten gestützt werden.

Die Feuerspur des Brandstifters

Die Feuerspur von Hollywoods Serienbrandstifter

Sollte sich die Behauptung der Anklage bestätigen, dass die Brände mit Hilfe von feuerbeschleunigenden Mitteln gelegt wurden, “könnte das zusätzliche Haft bedeuten“, erklärte Staatsanwalt Steve Cooley in einer Mitteilung. Mit seiner Zündelei soll der Angeklagte einen Schaden von mindestens drei Millionen Dollar (2,3 Millionen Euro) angerichtet haben. Es wird vermutet, dass er seiner Wut über die amerikanische Einwanderungsbehörde Luft gemacht hatte.

Der junge Mann, der eigenen Aussagen nach aus Frankfurt stammt, war am frühen Montag in Hollywood festgenommen worden. Er sitzt seitdem in Los Angeles in Untersuchungshaft. Nach seiner Festnahme wurde dort nicht ein einziger weiterer Fall von Brandstiftung bekannt. Seine Mutter sagte am Dienstagabend vor Gericht, ihr Sohn sei geistig verwirrt.

Nach US-Medienberichten, wird auch die Mutter von der deutschen Justiz wegen eines kriminellen Vergehens gesucht. Nach Angaben des Amtsgerichts in Frankfurt liegt ein internationaler Haftbefehl gegen sie vor.

Die Mutter und ihr Sohn lebten zuletzt zur Miete an Hollywoods Sunset Strip. Die Frau war laut CNN am 28. Dezember festgenommen worden. Am Tag darauf begann die Serie von Brandstiftungen, die Los Angeles vier Tage lang in Atem hielt.

dpa

Rubriklistenbild: © AP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.