Bluttat in Spanien

Deutscher filmt heimlich Mädchen: Vater tötet ihn

Madrid - Nachdem er in einem Restaurant in Spanien ein fremdes Mädchen gefilmt hatte, ist ein Deutscher einem Bericht zufolge vom Vater des Kindes angegriffen worden und an seinen Verletzungen gestorben.

Der Deutsche, der seit einigen Jahren in Spanien wohnte, war erst vor wenigen Tagen wegen Besitzes von kinderpornografischem Material vorläufig festgenommen worden, wie die spanische Nachrichtenagentur efe am Montag unter Berufung auf die paramilitärische Polizeieinheit Guardia Civil (Zivilgarde) berichtete.

Der Vater des Kindes, ein 40 Jahre alter britischer Staatsbürger, sei unweit des Tatorts im südspanischen San Roque in der Provinz Cádiz unter dem Vorwurf des Mordes festgenommen worden, berichtete efe weiter. Der Deutsche hatte nach Aussagen von Augenzeugen am Samstagabend in einem Restaurant in San Roque das kleine Mädchen gefilmt, wie es in dem Bericht hieß. Nachdem der 43-Jährige trotz Protesten der Eltern weitergemacht habe, sei er vom Vater des Kindes an seinem Tisch mit Faustschlägen attackiert worden und später im Krankenhaus gestorben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.