Deutscher gesteht auf Mallorca

Kinder missbraucht -Szenen ins Netz gestelt

Palma de Mallorca - Ein Deutscher hat auf der spanischen Ferieninsel Mallorca gestanden, seine zwei Kinder sowie die Tochter einer Lebensgefährtin wiederholt sexuell missbraucht zu haben.

Wie die staatliche Nachrichtenagentur Efe am Mittwoch berichtete, akzeptierte der 34-Jährige in einem Prozess vor dem Landgericht in der Inselhauptstadt Palma de Mallorca die von der Staatsanwaltschaft geforderte Strafe von 17 Jahren Haft.

Damit wurde erwartet, dass das Gericht in seinem noch ausstehenden Urteilsspruch sich diesem Strafmaß anschließen wird. Der auf Mallorca lebende Mann gab zu, die drei Kinder im Alter zwischen drei und neun Jahren in den Jahren 2008 und 2009 vergewaltigt, die Szenen gefilmt und ins Internet gestellt zu haben.

Nach Informationen der Zeitung „Diario de Mallorca“ waren die deutschen Behörden auf ein Video aufmerksam geworden und hatten die spanischen Ermittler informiert. Anhand eines Aufdrucks auf der Mütze eines der Kinder fanden die Fahnder heraus, dass das Video auf Mallorca aufgenommen worden war. Der Angeklagte räumte vor Gericht die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft ein und bat die Opfer um Vergebung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.