51-Jähriger in Deutschland seit fünf Jahren gesucht

Deutscher Millionenbetrüger in Nevada gefasst

Washington - Die US-Polizei hat einen mutmaßlichen Millionenbetrüger aus Deutschland gefasst. Der 51-Jährige soll über Jahre hinweg von Florida aus mit einem Schneeballsystem Anleger um insgesamt 100 Millionen Dollar betrogen haben.

Er sei bereits vergangene Woche in Las Vegas gefasst worden, teilten die Justizbehörden am Samstag mit. Er soll nach Deutschland ausgeliefert werden, hieß es weiter. “Falls er verurteilt wird, drohen ihm bis zu 20 Jahr Haft“, heißt es in einer Mitteilung der Polizei.

Den Angaben zufolge führte der in Deutschland seit fünf Jahren per Haftbefehl gesuchte von 2005 bis 2007 eine betrügerische Firma in Florida. Er habe Anleger aus Deutschland, der Schweiz und Österreich zu Investitionen überredet. “Sobald das Geld in die USA transferiert war, hatten sie keine Möglichkeit mehr, an das Geld zu kommen.“

Der Beschuldigte habe dabei auch diverse Decknamen benutzt, etwa Joseph Miller oder Joseph Walter. Die Staatsanwaltschaft Mannheim habe bereits 2007 einen internationalen Haftbefehl erlassen. Zudem seien die Justizbehörden in Hamburg mit dem Fall befasst.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.