Lebenslänglich für Mord

Deutscher muss in Israel hinter Gitter

Tel Aviv - Ein Deutscher ist in Israel für einen Mord an einer Blumenhändlerin zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. Auch in Deutschland ist der Mann kein Unbekannter.

Ein Deutscher ist wegen Mordes an einer Blumenhändlerin in Tel Aviv zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Bezirksgericht in Tel Aviv verhängte zudem eine Entschädigungszahlung von 1.032.000 Schekel (gut 200.000 Euro) zugunsten der Familie des Opfers, wie eine Sprecherin am Sonntag mitteilte. Der Mann habe gestanden, dass er die Blumenhändlerin im Oktober 2011 brutal ermordet und dann ihre Wohnung in Brand gesteckt habe.

Der auch in Deutschland vorbestrafte Mann war zwei Jahre vor der Tat als Tourist nach Israel eingereist und hatte nach Ablauf seiner Aufenthaltsgenehmigung Gelegenheitsjobs angenommen - auch bei der Blumenhändlerin. Um eine Reise in die USA zu finanzieren, habe er die 62-Jährige bei einem Besuch in ihrer Wohnung bestohlen. Als sie ihn dabei überraschte, verletzte der Mann die Mutter dreier Kinder und mehrfache Großmutter lebensgefährlich mit einem Messer und legte einen Brand in der Wohnung, um die Tat zu vertuschen.

Israelische Medien berichteten, es handele sich bei dem Mörder um einen ehemaligen Neo-Nazi. Auf seinem Körper trage er zwei große Tätowierungen - ein Hakenkreuz und ein SS-Symbol.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.