Freunde mussten Sturz mit ansehen

Deutscher stürzt in Tirol 50 Meter in den Tod

Innsbruck - Bei einer Bergtour in Tirol ist es am Mittwoch zu einem tödlichen Zwischenfall gekommen. Ein Offenbacher war dort 50 Meter in die Tiefe gestürzt - vor den Augen seiner Freunde.

Ein deutscher Alpinist ist bei einer Bergtour in Tirol 50 Meter tief in den Tod gestürzt. Der 47-jährige aus dem Landkreis Offenbach sei noch an der Unfallstelle in den Lechtaler Alpen seinen schweren Verletzungen erlegen, teilte die Polizei in Innsbruck am Donnerstag mit. Das Unglück ereignete sich am Vortag auf dem Lechtaler Höhenweg.

Der Mann sei mit zwei befreundeten Bergsteigern aus Deutschland in Richtung des Württemberger Hauses auf dem Höhenweg unterwegs gewesen. Im Bereich des Großbergjochs seien die beiden anderen, ein 46 und 48 Jahre alter Mann, an einer mit Stahlseil und Metallbügeln gesicherten Steilstufe vorausgestiegen. Plötzlich hätten sie ihren Gefährten schreien gehört und gesehen, wie dieser über steiles Gelände abstürzte. Die Leiche wurde von der Besatzung eines Polizeihubschraubers geborgen und ins Tal geflogen.

dpa

Rubriklistenbild: © Symbolbild/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.