Polizei ist wenig amüsiert

Deutscher reist mit gefälschtem Putin-Pass

+
Mit dieser dreisten Führerschein-Fälschung im Geldbeutel reiste ein 27-Jähriger.

Traunstein - Wie kommt ein Deutscher an einen lettischen Führerschein von Wladimir Putin? Da muss es sich um eine dreiste Fälschung handeln. Die Polizei reagierte wenig amüsiert.

Vergangener Samstag, der Zug von Salzburg nach München. Traunsteiner Schleierfahnder kontrollierten einen 27-jährigen Deutschen mit russischen Wurzeln. An sich gab es nichts zu beanstanden, bis die Beamten den Geldbeutel des jungen Mannes untersuchten. Sie staunten nicht schlecht, als sie in der Geldbörse einen lettischen Führerschein entdeckten, auf dem nicht der Name des 27-Jährigen Niedersachsen eingetragen war, sondern: Wladimir Putin, seines Zeichens russischer Präsident. Um die Echtheit dieses Dokumentes zu bekräftigen, befand sich auch noch ein Foto des Präsidenten im Führerschein

Wie die Geschichte ausging, lesen Sie auf unserem Partnerportal merkur-online.de!

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.