Deutscher Feuerteufel in L.A. geschnappt

Los Angeles - Ein 24 Jahre alter Deutscher ist in Los Angeles als mutmaßlicher Serienbrandstifter festgenommen worden. Vorallem in Hollwood sollen Brandschäden in Millionenhöhe auf sein Konto gehen.

Nach Dutzenden Brandanschlägen auf geparkte Autos hat die Polizei in Los Angeles einen Deutschen festgenommen. Gegen den 24-jährigen Harry B. werde wegen Brandstiftung ermittelt, eine Kaution sei abgelehnt worden, erklärten die Behörden am Montag. In Hollywood und im benachbarten West Hollywood sowie im San Fernando Valley gab es seit Freitag mehr als 50 Brandstiftungen. In den meisten Fällen wurden Fahrzeuge angezündet, die Flammen griffen zum Teil auf Gebäude über.

Die Feuerspur von Hollywoods Serienbrandstifter

Die Feuerspur von Hollywoods Serienbrandstifter

Der 24-Jährige war am Montag bei einer Autofahrt angehalten worden, weil er einer “gesuchten Person“ ähnlich sah, wie die Behörden mitteilten. Sein Wagen war von der Polizei zur Fahndung ausgeschrieben. Den Beamten habe der junge Mann gesagt, dass er aus Frankfurt komme. Die Ermittler schlossen nicht aus, dass noch andere Personen an den Brandstiftungen beteiligt waren.

Ein mögliches Motiv für die Taten nannte die Polizei nicht. Polizeichef Charlie Beck erklärte auf einer Pressekonferenz, B. sei auch den Bundesbehörden bekannt. Er sei offenbar an einer Anhörung wegen einer möglichen Abschiebung beteiligt gewesen. Einzelheiten wurden nicht genannt.

Eine Nachbarin von B., Galina Illarionova, sagte Journalisten, der Verdächtige habe sie am Sonntag besucht und erzählt, seine Mutter habe Probleme mit der Justiz. Er habe sie gebeten, an einer Anhörung teilzunehmen. Später habe er dann aber gesagt, er benötige ihre Hilfe nicht.

Drei Millionen Dollar Schaden

Die meisten Brände begannen in Autos. Ernsthaft verletzt wurde niemand. Ein Feuer wurde am Samstag im Vergnügungsviertel Hollywood and Highland Center gelegt. In dem bei Touristen beliebten Viertel befindet sich das Grauman's Chinese Theatre. Beschädigt wurde unter anderem das frühere Haus des verstorbenen Doors-Sängers Jim Morrison in Laurel Canyon. Insgesamt belaufen sich die Schäden auf rund drei Millionen Dollar.

Am Wochenende waren wegen der Brandserie Hunderte Polizisten, Ermittler und Feuerwehrleute im Einsatz. Die Polizei fuhr zusätzliche Patrouillen und setzte auch Hubschrauber ein.

Seit der Festnahme blieb es nach Angaben der Feuerwehr ruhig. Trotzdem rief die Polizei zur Wachsamkeit auf.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.