Aus Steilgelände

Deutscher Skifahrer verletzt gerettet

Bregenz - Ein 19-jähriger Skifahrer aus Isny im Allgäu hat sich am Samstagabend im Vorarlberger Skigebiet Golm (Montafon) verirrt. Er konnte nach einer langen Suchaktion gerettet werden.

Der junge Mann konnte nach einer fünfstündigen Suchaktion in steilem Gelände geortet werden. Er wurde mittels Seilsicherung gerettet und erlitt leichte Verletzungen sowie eine Unterkühlung, wie die Vorarlberger Polizei mitteilte.

Der 19-Jährige und ein 28-jähriger Begleiter traten gegen 18.00 Uhr die Talfahrt an. Dabei verließ der junge Skifahrer offenbar die Piste. Als er nicht im Tal ankam, alarmierte der 28-Jährige einen Liftmitarbeiter. Rund 20 Einsatzkräfte der Bergrettung und der Alpinpolizei suchten in der Folge stundenlang nach dem Vermissten. Kurz nach 23.00 Uhr hatte die Suche Erfolg.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.