Aussage vor Gericht

Deutscher Taliban hört "Stimme des Teufels"

+
Der Angeklagte Josef D. (r) am Montag in Düsseldorf im Gerichtssaal in der Anklagebank.

Düsseldorf - Der mutmaßliche „deutscher Taliban“ Josef D. (31= hat vor dem Düsseldorfer Oberlandesgericht ein Teilgeständnis abgelegt. Und darüber gesprochen, dass er die "Stimme des Teufels" höre.

Er habe sich in Pakistan den „Deutschen Taliban Mudschaheddin“ (DTM) angeschlossen, um in den Dschihad zu ziehen, sagte der 31-jährige Josef D. am Dienstag. So sei aus Josef „Jussuf“ geworden.

Die Bundesanwaltschaft wirft dem 31-Jährigen aus Lünen Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung vor. Josef D. soll Mitte Juni 2009 ins afghanisch-pakistanische Grenzgebiet gereist sein, um sich an den Kämpfen in Afghanistan zu beteiligen.

Er habe sich ein Kalaschnikow-Sturmgewehr gekauft und damit trainiert, gab der 31-Jährige vor Gericht an. Wegen einer chronischen Durchfall-Erkrankung habe er aber nicht an Kampfeinsätzen teilnehmen können. Nachdem die Führung der DTM 2010 bei einem Gefecht getötet worden war, habe sich die Gruppe aufgelöst. Er sei gefragt worden, ob er sich Al Kaida anschließe, habe aber abgelehnt. „Deutschland bedrohen - davon halte ich nichts.“

Das sind die Taliban

Das sind die Taliban

Sein psychischer Zustand sei im afghanisch-pakistanischen Grenzgebiet ebenfalls nicht der beste gewesen, sagte der Angeklagte, der immer wieder mit der Hand durch die Luft wischte, als wollte er eine Fliege verscheuchen. Er mache dies wegen der lästigen Stimme, sagte er auf Nachfrage des Vorsitzenden Richters. Es sei „die Stimme des Teufels“.

Die Stimme habe ihm befohlen, sich umzubringen - allerdings nicht, in den Dschihad zu ziehen. Der Angeklagte leidet vermutlich an einer schweren psychischen Krankheit. Das Gericht muss nun prüfen, ob er zur Tatzeit schuldfähig war. Angesetzt sind 15 Verhandlungstage.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.