Aufruf zum Dschihad

Deutscher wirbt für Al-Kaida: Anklage

+
Im Internet hatte der angeklagrte Deutsche zum Dschihad aufgerufen.

Karlsruhe/Hamburg - Der Generalbundesanwalt hat einen 44 Jahre alten Deutschen angeklagt, weil er im Internet Propaganda für die islamistische Terror-Organisation Al-Kaida betrieben hat.

Der Mann sei „hinreichend verdächtig, in drei Fällen um Mitglieder und Unterstützer für ausländische terroristische Vereinigungen geworben zu haben“, teilte die Anwaltschaft am Dienstag in Karlsruhe mit. „In den militant-islamistischen Propagandabotschaften wurde der bewaffnete Kampf gegen "Ungläubige" als gerechtfertigt erklärt und die Teilnahme am gewaltsamen Dschihad zur Pflicht eines jeden Muslims erhoben.“ Verhandelt werden zudem zwei weitere Fälle der Beihilfe zur Anwerbung.

Der Angeklagte Peter W. soll zwischen August und November 2008 im Internet drei Videobotschaften der terroristischen Vereinigungen Al-Kaida und Islamischer Staat im Irak (IStI) verbreitet haben. Für einen Mittäter, gegen den gesondert ermittelt werde, habe er zudem mehrere Videodateien mit Ansprachen führender Vertreter des „IStI“ bearbeitet und zur Verfügung gestellt. Die Anklage sei bereits am 16. April vor dem Staatsschutzsenat des Hanseatischen Oberlandesgerichts Hamburg erhoben worden.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.