Deutschland EU-Schlusslicht bei Geburten

Brüssel - In Deutschland werden weiterhin so wenig Kinder geboren wie in keinem anderen EU-Land. Je 1000 Einwohner erblickten in der Bundesrepublik im vergangenen Jahr nur 8,3 Kinder das Licht der Welt.

Das teilte die Statistikbehörde Eurostat am Donnerstag in Brüssel mit. Zugleich starben 10,5 pro 1000 Menschen. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 5,4 Millionen Babys in der EU geboren. Für den meisten Nachwuchs sorgten, wie in den Jahren zuvor, die Iren - 16,5 pro 1000 Einwohner. Es folgten Großbritannien (13,0), Frankreich (12,8), Zypern (12,4) und Schweden (12,3). Außer Deutschland gehören auch Lettland (8,6), Ungarn (9,0), Italien (9,3), Österreich (9,4), Portugal (9,5) und Malta (9,6) zu den Staaten, in denen vergleichsweise wenig Kinder geboren wurden.

In der EU lebten Eurostat zufolge im Januar dieses Jahres 502,5 Millionen Menschen. Das sind 1,4 Millionen mehr als im Vorjahr. Dieser Zuwachs ist auf 900 000 Zuwanderer zurückzuführen und auf die Tatsache, dass 500 000 Menschen mehr geboren wurden als starben. Auch in Deutschland hielt sich das Schrumpfen der Bevölkerung statistisch nur in Grenzen, weil 130 000 Menschen mehr zu- als abwanderten. Weil zugleich in Deutschland 180 000 Menschen mehr starben als geboren wurden, sank die Bevölkerungszahl um 50 000 auf 81,75 Millionen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.