Das ist Deutschlands marodeste Polizeiwache

Magdeburg - Undichte Fassaden, durchnässte Wände, Fenster, die sich nicht öffnen lassen: Ein Polizeirevier in Magdeburg ist als Deutschlands marodestes Polizeigebäude ausgezeichnet worden.

Der Bundesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, enthüllte am Dienstag eine große Mahntafel vor dem Gebäude. Undichte Fassaden, durchnässte Wände, Fenster, die sich nicht öffnen lassen, Taubenzecken im Dachgeschoss: Das sind nur einige Punkte auf der langen Mängelliste der Gewerkschaft. Wendt zufolge ist es erst das zweite Mal, dass die Gewerkschaft den Schandpreis verleiht.

Der Landesvorsitzende der Gewerkschaft, Wolfgang Ladebeck, forderte das Land auf, das Gebäude vollständig zu sanieren - “vom Keller bis zum Dachboden.“ Landesinnenminister Holger Stahlknecht (CDU) erklärte, dass ein Bauantrag für das marode Gebäude erarbeitet werde. Dies habe er nach Gesprächen mit Finanzminister Jens Bullerjahn (SPD) am Vorabend veranlasst. Für die anschließenden Planungsarbeiten stünden 300 000 Euro zur Verfügung.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.