Tierischer Einsatz

Dicker Igel steckt im Zaun fest - Feuerwehr rückt mit Bolzenschneider an

+
Der Igel nach seiner Rettung.

Einem Igel wurde seine Figur am Dienstagmittag zum Verhängnis. Zum Glück bemerkte jemand seine Notlage und alarmierte die Feuerwehr.

Dinslaken -  Ein für einen Zaun zu dicker Igel ist am Dienstag im nordrhein-westfälischen Dinslaken stecken geblieben. Er konnte aber wohlbehalten aus seiner Notlage befreit werden, wie die Feuerwehr am Mittwoch mitteilte.  „An der Einsatzstelle zeigte sich ein Igel, der offensichtlich seine Figur ein wenig unterschätzt hatte“, heißt es in der aktuellen Pressemitteilung der Feuerwehr.

Der Igel wollte durch einen Zaun an einer Kindertagesstätte laufen, blieb aber zwischen zwei Streben hängen. Die Feuerwehr befreite ihn mit einem Bolzenschneider. Nach einer kurzen Erfrischung mit Wasser konnte der Igel weiter seiner Wege gehen.

Ein Eichhörnchen ist in München in einem Gullydeckel stecken geblieben - weil es zu breite Hüften hatte, berichtete tz.de*. Die Rettungsaktion dauerte eine Stunde - mit knappem, aber glücklichem Ausgang.

AFP


*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.