Bypass-Operation

Dickster Mann der Welt will Hälfte seines Gewichtes verlieren

+
Juan Pedro bringt 590 Kilo auf die Waage.

Mexiko-Stadt - Er gilt als der dickste Mann der Welt: Jetzt will der Mexikaner jedoch mindestens die Hälfte seines Gewichts verlieren. Warum und wie er das schaffen kann:

Ein unter extremer Fettleibigkeit leidender Mexikaner, der derzeit 590 Kilo auf die Waage bringt, will sein Gewicht im Laufe des kommenden Jahres um die Hälfte reduzieren. Wie der behandelnde Arzt am Mittwoch mitteilte, soll der 32-jährige Juan Pedro einen Magenbypass bekommen. Angesichts des hohen Operations-Risikos werde der Bypass in zwei Etappen über einen Zeitraum von sechs Monaten gelegt, sagte der Arzt José Antonio Castañeda Cruz.

Zuerst müsse sein Patient allerdings knapp 60 Kilo abnehmen, damit der erste für Juni geplante Eingriff stattfinden könne. Nach dem ersten Eingriff gebe es dann eine gute Chance, dass Juan Pedro die Hälfte seines Gewichts abnehmen könne. "Mit jedem Kilo, um das das Gewicht reduziert wird, steigt die Lebenserwartung um drei bis fünf Monate."

Juan Pedro, der seinen Nachnamen nicht nennen möchte, gilt als der dickste Mann der Welt. Er leidet unter anderem unter Diabetes, unkontrolliertem Bluthochdruck und einer chronischen Lungenkrankheit.

Nach eigenen Angaben ist er sich bewusst, dass der Behandlungserfolg stark von ihm selbst abhängt. "Seit sie in diesem Monat mit der Behandlung begonnen haben, fühle ich mich besser", sagte der 32-Jährige. "Ich gehe langsam aber sich voran."

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.