Die Gurtpflicht wird 40

+
Die Gurtpflicht wird 40. Der Gurt ist laut ADAC Lebensretter Nummer eins. Foto: Bernd Settnik

München (dpa) - Auch dank der Gurtpflicht ist die Zahl der Unfalltoten auf Deutschlands Straßen in den vergangenen vier Jahrzehnten deutlich gesunken. Der Gurt sei Lebensretter Nummer eins, teilte der Autoclub ADAC mit.

Die Anschnallpflicht war am 1. Januar 1976 eingeführt worden. Anfang der 1970er Jahre starben den Angaben nach in Deutschland jährlich mehr als 20 000 Menschen im Straßenverkehr. 2015 werden es voraussichtlich rund 3400 sein.

Zur Sicherheit tragen auch Entwicklungen wie Airbags oder andere Sicherheitssysteme bei. Der ADAC betonte aber, dass bis etwa Tempo 25 allein der Sicherheitsgurt schütze. Wer sich nicht anschnallt, muss mit einem Bußgeld von 30 Euro rechnen. Wird ein Kind ohne Sicherung transportiert, kostet das 60 Euro, bei mehreren Kindern 70 Euro.

Wichtig seien Gurtwarner, empfehlen die Experten. Doch nicht alle Autos verfügen über solche Systeme, die optisch und akustisch ans Anschnallen erinnern. Laut ADAC-Unfallforschung sind Fahrzeuge, die in Unfälle verwickelt sind, im Schnitt acht Jahre alt.

Mitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.