Diebe ergaunern in Serbien 450 Särge

Belgrad - Kurioser Diebstahl in Serbien: Zwei Männer haben mit einem einfachen Trick insgesamt 450 Särge gestohlen. Glück im Unglück hatte das betroffene Beerdigungsinstitut.

Zwei Männer haben in Serbien mit einem Trick rund 450 Särge ergaunert. Sie hätten sich als Manager des Kohlekraftwerks “Kolubara“ südlich von Belgrad ausgegeben, berichteten die serbischen Medien am Sonntag. Die große Zahl der Särge hätten sie mit der Umbettung der Toten von einem alten Friedhof begründet, der wegen des erweiterten Kohleabbaus geräumt werden müsse. Die beiden Männer seien gefasst worden.

Die kuriosesten Gesetze aus aller Welt

Die kuriosesten Gesetze aus aller Welt

Glück im Unglück habe eines der betroffenen Beerdigungsinstitute in der nahe dem Kraftwerk gelegenen Stadt Lazarevac gehabt. Die dort bestellten und nicht bezahlten 97 Särge konnten den Angaben zufolge noch vor ihrem Weiterverkauf sichergestellt und dem Besitzer zurückgegeben werden. Die restlichen Särge waren schon weiterverkauft worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.