700.000 Euro Schaden

Dienstplan-Ärger: Arbeiter fackelt Lagerhalle ab

Kiel - Aus Ärger über seinen Dienstplan hat ein 30-Jähriger in Kiel die Lagerhalle seines Chefs abgefackelt. Der Schaden: mindestens 700 000 Euro.

Zudem musste der Chef, ein Umzugs-Spediteur, Insolvenz anmelden. Für die Brandstiftung verurteilte das Kieler Amtsgericht den Angeklagten am Freitag zu zweieinhalb Jahren Gefängnis. Die Staatsanwältin wollte drei Jahre Haft, der Verteidiger eine Strafe auf Bewährung.

Bei der Tat Ende August 2012 in Kiel verbrannte nach Angaben des Spediteurs auch unersetzliches persönliches Hab und Gut seiner Kunden, darunter Hausstände, Familienchroniken und Antiquitäten. Weil seine Haftpflichtversicherung den Schaden nicht regulierte, verlor er seine Firma und arbeitet nun als Geschäftsführer einer anderen Spedition. Ihm drohen hohe Schadensersatzforderungen.

Den geständigen Täter hatte er sich selbst in das Haus geholt, ihm sogar einen Lkw-Führerschein finanziert und ihn fest angestellt. Doch sein Mitarbeiter fühlte sich ausgebeutet, weil er 60 bis 70 Stunden in der Woche arbeiten musste, wie er sagte. Er zündelte schließlich aus Rache, weil ihm die Arbeitszeiten nicht passten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.