"Barber Angels Brotherhood"

Diese Bruderschaft verpasst Obdachlosen einen neuen Haarschnitt - umsonst

+
Die "Barber Angels Brotherhood"sind mehr als 50 professionelle Figaros aus ganz Deutschland.

"Welche Frisur darf's denn sein?" Daniela Flohr begrüßt ihren Kunden mit einem freundlichen Lächeln. Hier und da fallen die Haare ab. Dann wird noch die Mähne zurecht gestylt - et voila: Fertig ist der Look!

Crailsheim (Baden-Württemberg) - Daniela Flohr aka "Hope" aus Schnelldorf ist eine der zehn Gründungsmitglieder der "Barber Angels Brotherhood" (Bruderschaft der Friseur-Engel). Das sind mehr als 50 professionelle Figaros aus ganz Deutschland, die Obdachlosen und anderen armen Menschen gratis die Haare schneiden. 

Zusammen mit ihren Barber-Engeln hat sie sich zur Aufgabe gemacht, Bedürftigen durch eine anständige Frisur Selbstbewusstsein und Würde zurückzugeben - wichtige Eigenschaften, mit denen sie vielleicht wieder Fuß in der Gesellschaft fassen können. "Es gibt in Deutschland genug Armut. Ich wollte schon immer ehrenamtlich tätig sein. Und das kann ich mit meinem erlernten Handwerk." Auf finanziellen Lohn verzichtet die 27-Jährige. Doch warum? Die Antwort und die ganze Geschichte gibt es auf echo24.de*.

Vanessa Sica

*Echo24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes. 

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.