Absturz in den Anden

Nach 54 Jahren: Flugzeugwrack gefunden

+
In den Anden finden Bergsteiger das Flugzeugwrack, in dem vor 54 Jahren acht Fußballprofis starben.

Anden - Rund 54 Jahre nach seinem Verschwinden ist endlich das Wrack von Flug 210 gefunden worden. An Bord der Maschine befanden sich auch acht argentinische Profi-Fußballer.

Am 3. April ist es genau 54 Jahre her, dass in der südamerikanischen Gebirgskette der Anden ein Flugzeug mit 34 Passagieren an Bord vom Radar verschwand. Seitdem galt Flug LAN 210 als vermisst - bis jetzt.

Die Maschine war damals, zwei Tage nach dem Pokalspiel des Fußballvereins Green Cross in Osorno, auf dem Rückflug nach Santiago de Chile. Unter den Passagieren befanden sich unter anderem acht Profi-Fußballer und drei Schiedsrichter. Obwohl wichtige Maschinenteile vereist waren, wurde dem Piloten die Erlaubnis nicht erteilt, die Flughöhe verringern zu dürfen. Nur kurze Zeit später verschwand das Flugzeug dann von der Bildfläche. 

Zahlreiche Suchaktionen blieben erfolglos. Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet haben Bergsteiger das Wrack nun anscheinend gefunden. Es liegt nach Aussagen der zuständigen Behörden ungefähr 300km südlich von Santiago de Chile auf 3200 Höhenmetern. Genaue Angaben zum Fundort gibt es nicht - aus Angst, dass "Katastrophen-Touristen" sich "Souvenirs" mitnehmen und so den Ort "schänden" könnten. Einer der Alpinisten beschrieb den Rumpf des Flugzeugs als recht gut erhalten. Zudem liegen einzelne Teile und menschliche Knochen um das Wrack herum.

Das wohl prominenteste Opfer des Flugzeugabsturzes war der argentinische Nationalspieler Elisa Mourino. Der 25-malige Auswahlspieler wollte nach zwei Copa-America-Triumphen mit den Gauchos und gut acht Jahren bei den Boca Juniors Buenos Aires seine Karriere bei Green Cross ausklingen lassen. Ein Teil seiner Mannschaftskameraden hatte sich für einen anderen Flug entschieden und entging somit der Katastrophe. 

mt

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.