Schockvideo auf Snapchat

Alle sind darüber entsetzt, was diese Krankenschwestern mit den Babys machen

+
Hier streckt die Krankenschwester dem Neugeborenen den Stinkefinger entgegen. 

Zwei Krankenschwestern aus Florida kennen scheinbar keinen Skrupel was den Umgang mit Neugeborenen betrifft. Sie erlaubten sich mehrfach fiese Späße und dokumentierten das auf Snapchat.

Florida - Zwei Krankenschwestern aus Florida kennen scheinbar keinen Skrupel was den Umgang mit Neugeborenen betrifft. Wie ABC Action News berichtet, sind Schockvideos und -bilder aufgetaucht, wie Babys fiese Gemeinheiten über sich ergehen lassen mussten. 

Aus Zufall wurde das Material auf Snapchat entdeckt. Zu sehen ist ein Foto von einem Baby, dem der Stinkefinger entgegengestreckt wird mit dem Kommentar: „Wie ich momentan über diesen kleinen Teufel denke“. 

Ein weiteres Video zeigt eine Krankenschwester, wie sie das Baby zu Rap-Musik tanzen lässt. Dabei verbiegt sie dem Neugeborenen immer wieder die Arme. 

Die beiden Frauen konnten inzwischen identifiziert werden. Das Krankenhaus zeigte sich entsetzt: "Es ist unverschämt, inakzeptabel, unglaublich unprofessionell und kann nicht geduldet werden", so ein Sprecher. Gegen die Krankenschwestern - die sofort entlassen wurden - wird jetzt ermittelt.

Charlotte Braatz

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.