Dieser Blitzer hat ne Meise

+
Aus dieser Kamera kommt tatsächlich das Vögelchen.

Friedrichshafen - Hier kommt das Vögelchen: Einen ungewöhnlichen Nistplatz hat eine Meisenfamilie in Friedrichshafen für sich entdeckt.

Früher blitzte er rasende Autofahrer, heute bietet er Meisen-Küken Unterschlupf: Mitarbeiter des Landratsamtes Friedrichshafen am Bodensee haben einen ausrangierten Starenkasten zum Vogelnistplatz umgebaut. “Der Blitzer ist kaputt gefahren worden und lag bei uns in der Garage“, sagt Harald Baur vom Ordnungsamt des Landkreises.

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Gemeinsam mit dem Hausmeister tüftelten die Behördenmitarbeiter an der neuen Vogelbrutstätte herum, entfernten die Kamera im Inneren, legten alles mit Holz aus und brachten zum Schluss noch zwei Einschlupflöcher an.

Der Erfolg kam umgehend: “Letztes Jahr hat ein Blaumeisenpärchen drin gebrütet, im Moment sind es Kohlmeisen“, sagt Baur. “Das hat uns gefreut, dass es überhaupt angenommen wurde - weiß man ja vorher nie.“ Der Nistkasten hängt nun vor dem Fenster der Amtsstube an einem Baum.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.