#spreadlove-Aktion: Liebe gegen Rassismus

Dieser Mann tätowierte schon 190 Mal das gleiche Motiv - gratis

+
Emrah „Lausbub“ will friedlich gegen Rassismus demonstrieren.

Heilbronn - Der Tätowierer Emrah, Künstlername „Lausbub“, will gegen den immer stärker aufkommenden Rassismus in der Welt demonstrieren. Dafür hat er die Aktion „spread love“ ins Leben gerufen.

Der Heilbronner Tätowierer Emrah „Lausbub“ hat genug von der aktuellen politischen Lage. Egal ob Deutschland, Frankreich, die Türkei oder die USA - Emrah möchte ein Zeichen setzen gegen den großen Rechtsruck in der Gesellschaft. So wurde Emrah quasi zum Anführer einer friedlichen Revolution: Jedem, der will, tätowiert der Heilbronner Lausbub mit türkischen Wurzeln den Schriftzug „spread love“ - und zwar kostenlos. Mittlerweile tragen 190 Menschen die Friedensbotschaft auf ihrem Körper. Lesen Sie hier die ganze Geschichte und klicken Sie sich durch die Bilder auf unserem Partnerportal echo24.de.

kah

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.