Vielgesuchter Verbrecher lebte hier

Ehemaliges Heim von Mafia-Boss ist jetzt eine Polizeiwache

+
Einer der meistgesuchten Verbrecher Italiens lebte eins hier, nun beherbergt das Haus in Sizilien eine Polizeistation.

Palermo - Das Haus war jahrelang das Versteck von Mafia-Super-Boss Salvatore „Totó“ Riina. Nun hat es eine neue Funktion: Es beherbergt eine Polizeiwache.

Ehemaliges Mafia-Versteck als Polizeiwache: Am Samstag ist auf Sizilien eine ungewöhnliche Polizeistation eröffnet worden. Jahrelang diente das Haus in Palermo dem Mafia-Super-Boss Salvatore „Totó“ Riina als Versteck. Nun arbeiten dort die Carabinieri.

Der heute 83-jährige Riina war einer der meistgesuchten Verbrecher Italiens. Vor seiner Festnahme 1993 war der Chef der Cosa Nostra 24 Jahre auf der Flucht. Ihm wird die Planung von mehreren Mordanschlägen, unter anderem der Mord am Mafia-Jäger Giovanni Falcone 1992, zur Last gelegt. Er sitzt in einem Hochsicherheitsgefängnis.

Dass Riinas Heim nun eine Polizeiwache sei, habe für die Mafia große symbolische Bedeutung, sagte der auf Sizilien geborene Innenminister Angelino Alfano: „Es ist die größte Demütigung, die sie jemals erleiden konnten.“ Die Wache wurde nach zwei bei einem Mafia-Anschlag getöteten Polizisten benannt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.