Hier steht eine Nonne (35) in Flammen

+
Das Bild stammt aus einem Video der Organisation "Students for a free Tibet"

Lhasa - Dieses Foto schockt die Welt. Eine Nonne hat sich in Tibet selbst in Flammen gesetzt. Die 35-Jährige sah keinen anderen Ausweg mehr, um auf das Schicksal ihres Volkes hinzuweisen.

Das Bild stammt aus einem Video der Organisation "Students for a free Tibet", was so viel heißt wie "Studenten für ein freies Tibet". Die Gruppe kämpft gegen die chinesische Herrschaft in dem kleinen Land in der Himalaja-Region. China regiert dort mit eiserner Hand und erstickt jede Bestrebung zur Unabhängigkeit mit brutaler Gewalt.

Mit ihrer Verzweiflungstat wollte die buddhistischen Nonne jetzt auf die Unterdrückung ihres Landes hinweisen. Offenbar sah sie keinen anderen Ausweg mehr, als sich selbst in Flammen zu setzen. Doch die Frau ist kein Einzelfall. Immer war es in der Vergangenheit aus denselben Gründen zu Selbstverbrennungen in Tibet gekommen.

ole   

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.