Dieses Mädchen (9) sollte sich in die Luft sprengen

+
Pakistanische Extremisten haben nach Polizeiangaben dieses neunjährige Mädchen auf dem Schulweg entführt und ihm eine Sprengstoffweste aufgezwungen.

Timergarah - Das Mädchen (9) trug eine Sprengstoffweste, es sollte sich in Pakistan opfern und dutzende Menschen in den Tod reißen. Doch dazu kam es nicht. Die bewegende Geschichte:

Pakistanische Extremisten haben nach Polizeiangaben ein neunjähriges Mädchen auf dem Schulweg entführt und ihm eine Sprengstoffweste aufgezwungen. Sohana Jawed sei nach eigenen Angaben die Flucht gelungen, als die Entführer sie zum Ort eines geplanten Anschlags im Nordwesten des Landes bringen wollten, erklärte die Polizei am Montag auf einer Pressekonferenz.

Das sind die Taliban

Das sind die Taliban

Das Mädchen sagte, es sei in der Nähe seines Elternhauses in der Stadt Peshawar von zwei Frauen und zwei Männern verschleppt und in einem Auto in die mehrere Stunden entfernte Region Lower Dir gebracht worden. Dort wurde die Neunjährige Montag gefunden. Die Polizei in Peshawar erklärte jedoch, ihr habe keine Vermisstenmeldung vorgelegen. Außerdem sei keine Einwohnerin mit dem Namen des Kindes bekannt. Extremisten in Pakistan haben in der Vergangenheit schon häufig Jungen als Selbstmordattentäter missbraucht, Mädchen hingegen nur selten.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.