Evakuierung

Verdächtiger Gegenstand in Wohnung gefunden: Polizei liefert erschreckende Details

+
Sprengsatz in Dietzenbacher Wohnung gefunden.

In einer hessischen Wohnung wurde möglicher Sprengsatz gefunden! Jetzt liefert die Polizei erschreckende Details über den Hintergrund.

Dietzenbach - In der Kreisstadt Dietzenbach im Landkreis Offenbach wurde ein möglicher Sprengsatz in einer Wohnung gefunden. Darüber berichtet extratipp.com* - alle wichtigsten Infos im News-Ticker.

  • Möglicher Sprengsatz in Wohnung im Theodor-Heuss-Ring gefunden
  • Umgebung weiträumig abgesperrt, Gebäude nahe des Einsatzortes geräumt
  • Spezialisten geben Entwarnung: Kein Sprengstoff, keine Gefahr

Update 14.36 Uhr: Nach dem vermeintlichen Sprengsatz-Alarm am Mittag erläuterte die Polizei in einer Pressemitteilung nun Details: Ein 66-Dietzenbacher stand im dringenden Verdacht, eine 61-jährige Frau und deren Ehemann (64) im Juni getötet zu haben. Spezialkräfte der Polizei wollten am heutigen Mittwoch den Haftbefehl gegen den Mann vollstrecken. 

In der Wohnung des 66-Jährigen spielten sich schlimme Szenen ab, der Mann führte sich selbst solch schwere Verletzungen zu, dass er kurz darauf in seiner Wohnung verstarb. Eine Obduktion soll mehr Aufschluss über die Todesursache des Dietzenbachers geben. 

Im Rahmen der Festnahme fand die Polizei einenverdächtigen Gegenstand, bei dem sich ersten Vermutungen nach, um einen Sprengsatz handelte. Spezialisten jedoch konnten einige Zeit später für Entwarnung diesbezüglich sorgen. 

Update 14.29 Uhr: Rund 250 Schüler der Regenbogenschule wurden nach Hause geschickt. Es stellte sich allerdings heraus, dass es sich bei dem verdächtigem Gegenstand nicht um Sprengstoff handelt. 

Update 13.30 Uhr: Eine extratipp.com*-Nachfrage bei der Polizei vor Ort hat ergeben, dass in der betroffenen Wohnung zuvor ein Polizeieinsatz stattgefunden hatte. Währenddessen wurde dann der "verdächtige Gegenstand" festgestellt.

Update 13.17 Uhr: Momentan führt der Kampfmittelräumdienst die nötigen Untersuchungen durch. Wie lange der Einsatz noch dauern wird, ist noch nicht bekannt.

Update 13.15 Uhr: Wie die Polizei via Twitter mitteilt, wurden das betroffene Mehrfamilienhaus und die angrenzende Schule erfolgreich geräumt. 

Erstbericht: Sprengsatz in Wohnung! Polizei sperrt weiträumig ab

Im Theodor-Heuss-Ring findet aufgrund des gefundenen Sprengsatzes momentan ein größerer Einsatz statt, der Rettungsdienst, die Feuerwehr und zahlreiche Polizisten befinden sich in Dietzenbach vor Ort. Der mögliche Sprengsatz soll entschärft werden - dafür werden angrenzende Gebäude geräumt. Eine extratipp.com*-Nachfrage bei der Polizei konnte noch nicht ergeben, in welchem Radius die Evakuierung ausgeführt wird. 

Sprengsatz in Dietzenbacher Wohnung: Polizei räumt Schule und sperrt Straßen 

Nahe des Einsatzortes befindet sich auch eine Schule, die derzeit  ebenfalls geräumt wird. Die Polizei macht aber deutlich, dass für die Schüler keine Gefahr bestehe. Die Räumung sei eine reine Vorsichtsmaßnahme.

Es wird darum gebeten, sich an die Anweisungen der Polizisten in Dietzenbach zu halten. Die Straße zwischen der Nieblungenstraße und der Offenbacher Straße ist bis auf weiteres gesperrt. 

Mehr Informationen folgen in Kürze.

* extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.