1. Startseite
  2. Welt

„Konnte es nicht glauben“: Forscher begeistert über 120 Millionen Jahre alten Fund

Erstellt:

Von: Kilian Bäuml

Kommentare

Nahaufnahme des Dinosaurier-Fossils und des darin enthaltenen Säugetierfußes.
Nahaufnahme des Dinosaurier-Fossils und des darin enthaltenen Säugetierfußes. © Hans Larsson

Ein 120 Millionen Jahre altes Dinosaurier-Fossil begeistert Forschende aus Kanada. Es enthält ein Detail, das für die Forschung „eine große Sache“ ist.

Kassel – Forscher aus Kanada haben einen besonderen Fund gemacht. In den Überresten eines über 120 Millionen Jahre alten Dinosauriers-Fossils fanden die Forscher eine Besonderheit, die dieses von den meisten anderen Funden unterscheidet. Das Dinosaurier-Fossil ist nicht bloß gut erhalten, auch sein Mageninhalt konnte untersucht werden.

Die Forschenden um Hans Larsson erklären in einer Pressemitteilung der McGill Universität, dass es bisher mehrere Hundert Funde von fleischfressenden Dinosauriern gab, jedoch erst in 20 Fällen die letzte Mahlzeit bestimmt werden konnte. Den Wissenschaftlern liefern solche Funde viele Informationen über Dinosaurier und ihre Lebensweise.

Microraptor zhaoianus - Unfassbares Detail in Dinosaurier-Fossil entdeckt

Bei dem Dinosaurier-Fossil handelt es sich um einen Microraptor zhaoianus. Er wurde bis zu 77 Zentimeter lang und war etwa ein Kilogramm schwer. An Armen und Beinen hatte der Dinosaurier Flugfedern – richtig fliegen konnte er trotzdem nicht. Stattdessen streckte er seine Arme und Beine in die Luft, um in der Luft zu gleiten, ähnlich wie ein Papierflieger, berichtet das Wissensmagazin Geo.

Er war einer der kleinsten Dinosaurier und wurde zum ersten Mal in den frühen 2000er Jahren in China entdeckt. Die Forschung geht davon aus, dass sein Ursprung eng mit dem von Vögeln verbunden ist.

Dinosaurier-Fossil enthält ein unfassbares Detail – Mageninhalt ist erhalten

Im Magen des Microraptors konnten die Forschenden einen kompletten Säugetierfuß finden. „Zuerst konnte ich es nicht glauben. Ein winziger nagetierähnlicher Säugetierfuß von etwa einem Zentimeter Länge war perfekt in einem Microraptor-Skelett erhalten“, sagte Larsson in der Mittelung der Universität. Das Dinosaurier-Fossil habe er bei einem Besuch von Museumssammlungen in China entdeckt. Funde wie dieser seien der einzig solide Beweis über die Nahrungsaufnahme dieser längst ausgestorbenen Lebewesen und außergewöhnlich selten. Die Studie zur Ernährungsweise des Microraptor zhaoianus wurde im Journal of Vertebrate Paleontology veröffentlicht.

Mageninhalte eines Dinosaurier-Fossils bestimmt: „eine große Sache“ für die Forschung

Da der Mageninhalt eines Dinosaurier-Fossils nur äußerst selten bestimmt werden kann, liefert der Fund für die Forschenden viele Informationen über das Leben der Dinosaurier in früheren Ökosystemen. Bisher habe man bereits Vögel, Fische und Eidechsen in den Bäuchen von Microraptoren entdeckt. Dieser neue Fund zeige, dass der Microraptor sich auch von Säugetieren ernährte. Die Forschung gehe nun davon aus, dass der Dinosaurier bei der Nahrung nicht wählerisch war, äußert sich Larsson in der Pressemeldung und fügt hinzu: „Zu wissen, dass sie nicht auf eine bestimmte Nahrung spezialisiert waren, ist eine große Sache.“

Das Team von Forschern sieht in dem Fund einen Beweis für generalistische Fleischfresser im Ökosystem der Dinosaurier. Das sind fleischfressende Lebewesen, die sich von unterschiedlichen Arten ernähren können. Damit tragen sie einen wichtigen Teil zur Stabilisierung in Ökosystemen bei. Beispiele für generalistische Fleischfresser in unserem heutigen Ökosystem sind Füchse und Krähen. Die Forschung entdeckt immer wieder neue Informationen zum Leben der Dinosaurier: Erst vor kurzem wurde beispielsweise in einer Studie herausgefunden, dass der Asteroiden-Einschlag, der die Dinosaurier aussterben ließ, für ein Mega-Erdbeben sorgte, das Monate andauerte. (kiba)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion