Ab 1. Februar

Direktflüge zwischen Russland und Ägypten werden wieder aufgenommen

+
Putin besucht ägyptischen Präsidenten.

Die seit 2015 ausgesetzten Direktflüge zwischen Russland und Ägypten werden ab dem 1. Februar wieder aufgenommen.

Das teilten das russische und das ägyptische Verkehrsministerium am Freitag nach Abschluss eines entsprechenden Abkommens zwischen Moskau und Kairo mit.

Im Oktober 2015 waren beim Absturz eines russischen Passagierflugzeugs über der ägyptischen Sinai-Halbinsel 224 Menschen ums Leben gekommen. Die meisten Todesopfer waren russische Urlauber, die an Bord der Airbus-Maschine der russischen Fluggesellschaft Metrojet auf dem Heimweg vom ägyptischen Badeort Scharm el Scheich nach St. Petersburg waren.

Russen sprachen von Anfang an von einem Anschlag

Ägyptische Behörden bezweifelten die Version eines Anschlags zunächst, während die russischen Ermittler relativ bald ein Attentat als Ursache nannten. Im Februar 2016 sprach dann auch der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi erstmals von einem Anschlag.

Der ägyptische Ableger der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) erklärte, er habe den Absturz verursacht. Durch die Aussetzung der russischen Direktflüge nach Ägypten verbuchte die Tourismusindustrie des nordafrikanischen Landes erhebliche Einbußen.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.