Nach Feuerkatastrophe in Brasilien

Diskothekenbrand auch in Deutschland möglich?

+
In Brasilien wurde eine Diskothek zur Todesfalle.

Berlin - Eine Brandkatastrophe wie in Brasilien mit mehr als 230 Toten dürfte nach Einschätzung von Experten in Deutschland grundsätzlich nicht möglich sein.

Die gesetzlichen Bestimmungen seien „extrem scharf“, sagte der Geschäftsführer des Bundesverbandes deutscher Discotheken und Tanzbetriebe (BDT), Stephan Büttner, am Montag der Nachrichtenagentur dpa. „Rettungswege müssen eine bestimmte Breite aufweisen, Notausgänge müssen vorgehalten werden. Und beim Bau dürfen nur schwerentflammbare Materialien verwendet werden.“

Feuerwerk dürfe in den Clubs nur mit einer besonderen Genehmigung abgebrannt werden, erläuterte Büttner weiter. „Die Gäste sind definitiv sicher, weil die sehr strengen Brandschutzvorgaben eine höchstmögliche Sicherheit gewährleisten.“

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.