Kindesmissbrauch: Vorwürfe gegen britische Politiker

+
Jimmy Savile soll über Jahre hinweg junge Menschen missbraucht haben.

London - Nach dem Missbrauchsskandal um den ehemaligen BBC-Moderator Jimmy Savile sind jetzt britische Politiker mit ähnlichen Vorwürfen konfrontiert.

Premierminister David Cameron warnte vor einer „Hexenjagd“ vor allem gegen Homosexuelle. Kurz zuvor war er auf dem Fernsehsender ITV vor laufender Kamera mit einer Liste mit Namen von Politikern konfrontiert worden, die angeblich in Missbrauchsskandale verstrickt sein sollen.

Der frühere Schatzmeister der regierenden Konservativen Partei, Lord Alistair McAlpine, ging am Freitag in die Offensive und wies alle Vorwürfe als „vollkommen falsch und schwer diffamierend“ zurück. „Ich muss gegen diese Verunglimpfungen angehen und meinen Ruf retten“, heißt es in einer Mitteilung des Politikers.

Hintergrund ist ein Missbrauchsskandal in Kinderheimen im Norden von Wales in den 1970er und 1980er Jahren. Damals sollen Heimkinder von Männern sexuell, physisch und psychisch missbraucht worden sein. Bei einer im Jahr 2000 abgeschlossenen Untersuchung waren lediglich sieben Schuldige gefunden worden. Die Regierung will diese Untersuchung nun prüfen lassen, nachdem mehrere Opfer von damals neue Ermittlungen gefordert hatten.

In dem BBC-Skandal sollen Savile und andere über Jahre hinweg 300 junge Menschen missbraucht haben.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.