Junge schwer verletzt

Disneyland-Unfall: Kein technischer Defekt

Paris - Bei einem Unfall im Disneyland Park bei Paris ist am Mittwoch ein fünfjähriges Kind eingequetscht und schwer verletzt worden. Ein technischer Defekt wurde ausgeschlossen.

Der jüngste Unfall im Disneyland Paris, bei dem ein Kind schwer verletzt wurde, geht vermutlich nicht auf einen technischen Defekt zurück. Der Fünfjährige war Zeugenaussagen zufolge in der Wildwasserbahn „Fluch der Karibik“ gegen Ende der Fahrt unerlaubt zu früh aufgestanden. Daraufhin sei der Junge am Mittwoch vom Boot gestürzt und an der Anlegestelle eingequetscht worden, hieß es am Donnerstag aus Ermittlerkreisen.

Das abschließende Ergebnis der Untersuchung der Staatsanwaltschaft in Meaux wird erst in einigen Tagen erwartet. Die Attraktion „Fluch der Karibik“ wurde nach Angaben einer Parksprecherin bis auf weiteres gesperrt. Darüber hinaus gab es allerdings keine Einschränkungen. Mit 16 Millionen Besuchern im Jahr gilt das Disneyland Paris als beliebteste Touristenattraktion Europas.

Zuletzt hatte es am Ostermontag 2011 einen schweren Unfall im Disneyland Paris gegeben. Damals krachte ein Stück eines künstlichen Felsens aus Glasfaser und Holz in einen mit 25 Insassen besetzten Waggon der Attraktion „Big Thunder Mountain“. Es gab einen Schwer- und vier Leichtverletzte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.