Druck auf Täter wächst

Mordfall Bögerl: DNA-Massentest hat begonnen

+
Im Jahr 2010 wurde die Leiche der entführten und ermordeten Ehefrau des Heidenheimer Sparkassenchefs Thomas Bögerl gefunden.

Neresheim - Die Polizei hat den ersten von rund 3000 Männern auf der Suche nach den Mördern der Bankiersgattin Maria Bögerl eine DNA-Probe entnommen. Die Beamten hoffen nun, die Täter zu finden.

Polizei und Staatsanwaltschaft haben sich mit dem Beginn der DNA-Massengentests im Mordfall Maria Bögerl zufrieden gezeigt. „Mit ihrer Teilnahme an der DNA-Reihenuntersuchung beweisen die Bürger ihr Interesse an einer Aufklärung der schrecklichen Tat“, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung vom Freitagabend. Bislang hat die Polizei in der Stadt Neresheim 442 Proben erfasst, insgesamt sollen 3000 Männer im Alter von 21 Jahren bis 68 Jahren an dem freiwilligen DNA-Test teilnehmen.

Zu Beginn der Aktion am Freitagnachmittag hatte sich eine lange Schlange vor der örtlichen Schule gebildet. Die Untersuchungen sollten dort am Samstag und Sonntag fortgesetzt werden. Im Zuge der Ermittlungen hatten seit Juni 2010 bereits 3000 Männer eine Speichelprobe abgegeben, ohne Treffer. Die Ehefrau eines Bankiers war im Mai 2010 in Heidenheim entführt und später ermordet worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.