DNA-Spuren weisen auf Rückkehr des Wolfes in NRW hin

+
Ein ausgestopfter Wolf steht im Landtag in Düsseldorf. Foto: Rolf Vennenbernd

Düsseldorf (dpa) - Der Wolf ist wohl zurück in Nordrhein-Westfalen. Davon geht Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) aus.

Laut einer Mitteilung vom Freitag belegen DNA-Spuren aus dem Kreis Minden-Lübbecke die Anwesenheit eines Wolfes. Zuletzt war ein solcher Räuber vor etwa 180 Jahren in der Region nachgewiesenen worden.

Nach Angaben eines Ministeriums-Sprechers wurde zudem nahe der Grenze zu Niedersachsen ein Wolf mehrmals von einer Foto-Falle erfasst. "Es konnte zwar noch nicht endgültig geklärt werden, ob es sich um eine dauerhafte Rückkehr in der Grenzregionen zu Niedersachsen oder um ein durchziehendes Tier handelt", wird Remmel in der Mitteilung zitiert. "Dies müssen weitere Wolfs-Beobachtungen klären."

Zuerst hatte die "Die Neue Ruhr / Neue Rhein Zeitung" darüber berichtet, dass Ende Dezember in Ostwestfalen gesicherte DNA-Spuren von einem Wolf stammten.

Lanuv über den Wolf

Pressebereich Umweltministerium NRW

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.