Nach mehr als 13 Jahren

Mega-DNA-Test löst Mord-Rätsel in Friesland

Amsterdam - Nach mehr als 13 Jahren ist der mutmaßliche Täter eines spektakulären Mordfalls in den Niederlanden entdeckt worden. Eine großangelegte DNA-Untersuchung führte die Ermittler zum Täter.

Über die bisher größte DNA-Untersuchung in der Geschichte des Landes sei der Mann aufgespürt worden, teilte die Staatsanwaltschaft in Leeuwarden am Montag mit. Der 44 Jahre alte friesische Bauer steht unter Verdacht, 1999 auf einem Feld beim Dorf Veenklooster die 16-jährige Marianne Vaatstra vergewaltigt und ermordet zu haben. Der Mord hatte in den Niederlanden großes Entsetzen hervorgerufen.

Die Ermittlungen der Polizei blieben lange ohne Ergebnis. Als letztes Mittel startete die Justiz im September eine große DNA-Untersuchung. Rund 8000 Männer in dem Gebiet wurden aufgerufen, freiwillig eine DNA-Probe abzugeben. Die Polizei hoffte, Verwandte des Täters zu finden und diesem so auf die Spur zu kommen. Erst eine Gesetzesänderung im April hatte diese Untersuchung ermöglicht. Fast 90 Prozent der aufgerufenen Männer beteiligten sich an der Untersuchung, darunter offenbar auch der mutmaßliche Täter.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.