Verkehrsrowdy gibt Gas

Dodge-Charger-Fahrer rast durch 80er-Tempolimit – so lächerlich will er sich rausreden

Ein Dodge Charger auf dem Abschleppwagen.
+
Trotz seiner originellen Ausrede wurde der Dodge Charger des Rasers schließlich abgeschleppt.

Erst tritt er aufs Gas, doch als er angehalten wird, ist er ganz kleinlaut: Ein Autobesitzer hat für seine Raser-Aktion schließlich eine sehr originelle Erklärung.

Ontario (Kanada) – Es gibt immer wieder Autofahrer, die, wenn sie zu schnell fahren und erwischt werden, versuchen, sich mit völlig abstrusen Ausreden vor einem Strafzettel zu drücken. Ob das festgeklemmte Gaspedal oder der unaufschiebbare Toilettengang: Es gibt fast nichts, was Verkehrspolizisten in ihrem beruflichen Alltag noch nicht gehört haben.

Doch was sich jetzt ein Dodge-Charger-Fahrer aus dem kanadischen Ontario ausdenkt, haut dem Fass den Boden aus: Der Autobesitzer rast fast mit doppelter Geschwindigkeit durch ein Tempolimit, in dem gerade mal 80 km/h erlaubt sind. Dennoch können ihn Streifenbeamte der Road Safety Services einholen und dazu bringen, rechts ranzufahren. Dabei stellt sich heraus, dass der Fahrzeuglenker 150 km/h auf dem Tacho hatte. Doch das will der Fahrer des Dodge Charger anscheinend nicht einsehen. Schließlich habe er nur während der Fahrt hören wollen, ob ein Rad klappern würde. Mehr zu dem ungewöhnlichen Raser-Fall und seinen Folgen lesen Sie bei 24auto.de* *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.