Dohlen-Küken im Müll entsorgt

+
Die Dohle ist der Vogel des Jahres 2012.

Düsseldorf - Schornsteinfeger unter Verdacht: In mehreren Fällen sollen Kaminkehrer in Nordrhein-Westfalen Dohlennester samt lebender Küken in Mülltonnen entsorgt haben.

Der Bonner Vogelschutzverein Komitee gegen den Vogelmord erstattete Strafanzeige. Der “Vogel des Jahres 2012“ gehöre nicht in den Müll. “Wir haben Verständnis dafür, dass die Kamine freigemacht werden müssen. Wer aber lebende Tiere in der Mülltonne entsorgt, muss mit Strafverfolgung rechnen“, sagte Komitee-Geschäftsführer Alexander Heyd am Mittwoch.

20 kuriose Tier-Urteile

20 kuriose Tier-Urteile

“Das ist ein großes Problem“, räumte Manfred Flore von der Schornsteinfeger-Innung in Düsseldorf ein. “Wir haben deswegen soeben eine Anfrage an die Landesregierung gerichtet.“ Denn die Landesbauordnung und das Schornsteinfegergesetz kollidierten in diesen Fällen mit dem Naturschutzgesetz. Es sei unklar, wie sich die Schornsteinfeger zu verhalten hätten.

Dohlennester in Schornsteinen sind gefährlich und haben auch schon Menschenleben gekostet. Bei verstopften Kaminen können die Hausbewohner an Kohlenmonoxid-Vergiftungen sterben. Die Schornsteinfeger sind verpflichtet, die Anlagen betriebssicher zu halten. Um den Schornsteinfegern das Dilemma zu ersparen, sollten die Kamine mit sogenannten Dohlengittern gesichert werden, empfahl Flore.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.