Doktortitel-Affäre: Erste Hochschullehrer geständig

Köln - In der Doktortitel-Affäre hat die Kölner Staatsanwaltschaft in einigen Fällen ihre Ermittlungen gegen Hochschullehrer wegen Korruptionsverdachts eingestellt.

“Uns liegen einige Geständnisse vor“, erklärte Oberstaatsanwalt Günther Feld am Freitag auf dpa-Anfrage. Ein Professor habe einen Strafbefehl akzeptiert, der eine mehrmonatige Haftstrafe zur Bewährung beinhalte. Die Verfahren gegen vier weitere beschuldigte Hochschullehrer seien gegen Zahlung von Geldauflagen eingestellt worden.

Lesen Sie auch

Ermittlungen gegen 100 Professoren: Titel verkauft

Gekaufte Doktortitel: „Spitze des Eisbergs“

Zu Arbeitsort oder Namen der Beschuldigten machte Feld weiter keine Angaben. Es werde nach wie vor gegen rund 100 Verdächtige ermittelt. Die Ermittlungen gehen zurück auf eine Razzia im März 2008 im “Institut für Wissenschaftsberatung“ in Bergisch Gladbach bei Köln.

Die damals sichergestellten Unterlagen hätten den Verdacht erhärtet, dass Hochschullehrer von dem Institut Schmiergelder bekamen. Im Gegenzug sollen sie Doktoranden zum Promotionsverfahren zugelassen haben, die dazu teilweise keine fachliche Eignung mitbrachten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.