In Stuttgart

Kurios: Dominaspielchen löst Polizeieinsatz aus

Ein Mann liegt gefesselt in einem Kofferraum - das kann nicht mit rechten Dingen zugehen, dachten sich Passanten. Sie riefen die Polizei. Doch der Mann wollte tatsächlich genau so dort liegen.

Stuttgart - Dominaspielchen haben in Stuttgart einen Polizeieinsatz ausgelöst. Zeugen schlugen am Donnerstag Alarm, nachdem sie im Kofferraum eines Wagens einen offensichtlich gefesselten Mann gesehen hatten, wie das Polizeipräsidium Stuttgart am Freitag mitteilte.

Nach umfangreichen Fahndungsmaßnahmen und Ermittlungen wurde der Wagen schließlich rund sechs Stunden später entdeckt. Die vermeintliche Entführung entpuppte sich schnell als Sexspielchen. 

In einem nahen Dominastudio trafen die Polizeibeamten den 54-jährigen Besitzer des Autos und eine 48-jährige Frau. Sie gaben demnach beide an, einvernehmlich gehandelt zu haben. Eine Straftat lag nicht vor.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.