Domino-Weltrekordversuch glückt nur zum Teil

+
Dominosteine sind am Freitag (06.01.2012) in Kefernrod (Landkreis Wetterau) in Spiralenform aufgebaut. Gleich zwei Domino-Weltrekorde wollten ein 15-Jähriger und seine Helfer am Freitagabend in Kefenrod brechen.

Kefenrod/Frankfurt - Der Domino-Rekordversuch eines Schülers im hessischen Kefenrod ist am Freitag nur teilweise geglückt. Fürs Guinness-Buch der Rekorde könnte es trotzdem reichen.

Der kontrollierte Sturz der längsten Mauer ging schief, aber die größte Spirale aus etwa 30 000 Dominosteinen fiel wie geplant unter den Augen eines Notars. Damit könnte es Patrick Sinner (15) ins Guinness-Buch schaffen - wenn die Prüfer den Rekord anerkennen.

Noch bevor es losgehen sollte, brach die Mauer aus Dominosteinen nach zwei Seiten zusammen - damit war dieser Rekordversuch futsch. In tagelanger Arbeit hatten Sinner und fünf jugendliche Helfer etwa 64 000 der rechteckige Plastiksteinchen für die Mauer gestapelt und für die Spirale aneinandergereiht.

Nach dem Rekordversuch sagte der 15-jährige Sinner: „Vielleicht versuchen wir es noch einmal mit der Wand.“ Möglicherweise in den Sommerferien.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.