Sündenpfuhl stört Gläubige

Dompfarrer will Striptease-Klub wegbeten

Warschau - Ein neuer Striptease-Club an der Flaniermeile der Warschauer Altstadt unweit der Kathedrale sorgt in der polnischen Hauptstadt für Empörung.

Dompfarrer Bogdan Bartold will die Gläubigen zum Gebet gegen das Rotlichtlokal in der Nachbarschaft auffordern - möglicherweise direkt vor dem Club, berichtete die Zeitung „Gazeta Wyborcza“ (Freitag). Veteranen der einstigen Untergrundarmee gegen die Nazi-Besatzung im Zweiten Weltkrieg protestierten in einem Schreiben an Bürgermeisterin Hanna Gronkiewicz-Waltz gegen den vermeintlichen Sündenbabel in dem Gebäude, das während des Warschauer Aufstands vor fast 70 Jahren eine bedeutende Rolle spielte.

„Das ist geschmacklos“, reagierte auch Pfarrer Jacek Siekierski von der Sankt Anna-Kirche, die gegenüber dem Club steht. Als er vor der Morgenmesse am Neujahrstag die rot angestrahlten Fenster des Clubs sah, habe er noch an eine Silvesterbeleuchtung geglaubt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.