Dopingmittel in der Tiermast: Todesurteil

Peking - Weil er das illegale Dopingmittel Clenbuterol hergestellt und an Schweinemäster verkauft hat, ist ein Mann in China zum Tode verurteilt worden. Das Mittel kann gefährliche Folgen haben.

Die Strafe wurde für zwei Jahre ausgesetzt, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Montag. Danach wird sie in der Regel in lebenslängliche Haft umgewandelt. Vier weitere Angeklagte verurteilte das Gericht in der zentralchinesischen Stadt Jiaozuo (Provinz Henan) zu Haftstrafen zwischen neun Jahren und lebenslang.

Die lange Liste: Sportstars unter Dopingverdacht

Die lange Liste: Sportstars unter Dopingverdacht

Der Vorwurf lautete “Gefährdung der öffentlichen Sicherheit durch gefährliche Mittel“, wie Xinhua berichtete. Mit der Gabe von Clenbuterol lässt sich in der Tiermast mageres Fleisch erzeugen. Da es Organschäden verursachen kann und sich auf Körperfunktionen wie den Muskelaufbau auswirkt, ist sein Einsatz in der Nahrungsherstellung verboten.

Der Skandal war im März aufgeflogen. Damals sprachen chinesische Staatsmedien von einem weit verbreiteten Einsatz des Dopingmittels in der Schweinemast. Die Angeklagten hatten das Clenbuterol hergestellt und an Tierzüchter in acht Provinzen wie etwa Henan, Shandong und Jiangsu verkauft, obwohl sie von den Gefahren wussten, wie Xinhua schrieb. Sie hätten einen Gewinn von 2,5 Millionen Yuan gemacht haben, umgerechnet 269 000 Euro.

Vor Gericht verteidigten sich die Angeklagten auch damit, dass ihnen kein Fall bekannt gewesen sei, bei dem Verbraucher durch den Verzehr von Fleisch mit Clenbuterol erkrankt seien. Auch wiesen sie auf Schlupflöcher in der behördlichen Aufsicht hin. Die Anklage sprach von einem “gewaltigen Schaden“ für die Fleischindustrie.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.