Helmut Becker soll bleiben

Dorf Worfelden kämpft um seinen Paketboten

+
Paketbote Helmut Becker in Worfelden. Foto: HIT RADIO FFH/Nadine Jäger

Büttelborn - Ein hessisches Dorf kämpft um seinen Paketboten: Nach fast drei Jahrzehnten soll Helmut Becker (56) seinen Bezirk im Büttelborner Ortsteil Worfelden verlassen und ins zehn Kilometer entfernte Mörfelden-Walldorf wechseln.

Die Bürger von Worfelden im Rhein-Main-Gebiet wollen ihn aber nicht ziehen lassen. Sie vertrauen dem Boten und geben ihm sogar die Hausschlüssel, damit er Pakete abgeben kann, wenn niemand da ist. Becker gelte als "absolut integer", sagte Pfarrer Richard Luh. Er sei "fast ein Familienmitglied". 

Heute soll am Bürgerhaus in Büttelborn- Worfelden protestiert werden. Zu einer vorausgangenen Aktion waren etwa 200 Leute gekommen.

Die Deutsche Post will bei ihrer Entscheidung bleiben, dass Becker im August nach Mörfelden-Walldorf wechselt. Wegen des immer stärker werdenden Online-Handels müssten die Zustellbezirke anders zugeschnitten werden, auch Worfelden. "Helmut Becker ist ein Härtefall, keine Frage", sagte Post-Sprecher Stefan Heß in Frankfurt. "Aber wir können einem Boten eine Route nicht lebenslang zusichern."

dpa

Evangelische Kirchengemeinde Worfelden

Deutsche Post, Pressestelle

Gemeinde Büttelborn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.