Mordversuch mit Hammer

Mordkomplott gegen Lehrer aus Dortmund: Schüler zu mehreren Jahren Haft verurteilt

Drei Schüler aus Dortmund Dorstfeld sollen aus Angst vor schlechten Noten versucht haben, ihren Lehrer zu töten. Der Prozess endete heute.
+
Drei Schüler aus Dortmund Dorstfeld sollen aus Angst vor schlechten Noten versucht haben, ihren Lehrer zu töten. Der Prozess endete heute.

Drei Schüler aus Dortmund-Dorstfeld sollen aus Angst vor schlechten Noten versucht haben, ihren Lehrer zu töten. Nun ist das Urteil gefallen. 

Im Mai vergangenen Jahres ist es an einer Schule in Dortmund zu einem schrecklichen Vorfall gekommen. Drei Schüler hatten einen Lehrer in einen Hinterhalt und einen medizinischen Notfall vorgetäuscht. Aus Angst vor schlechten Noten, sollen sie versucht haben ihn zu töten, wie RUHR24.de* berichtet. 

Doch der Lehrer war misstrauisch geworden und drehte deshalb vorsichtshalber den Jugendlichen nicht den Rücken zu. Der Mordkomplott ging somit nach hinten los. Dennoch mussten sich die drei Schüler aus Dortmund nun nach dem versuchten Lehrer-Mord vor Gericht* verantworten. 

Nach dem Prozessauftakt im Januar fiel heute (6. Juli) dann das entscheidende Urteil für die drei beschuldigten Schüler (mehr News aus Dortmund von RUHR24). Der Hauptangeklagte, ein 17-Jähriger, ist zu drei Jahren Haft wegen versuchten Mordes verurteilt worden. Die beiden anderen kamen etwas glimpflicher davon.*RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.