Drei tote Kinder in Dortmund

Haftbefehl gegen Freundin des Vaters

+
Stoffbären, Kerzen und ein Schild mt der Frage "Warum" stehen vor der Dortmunder Wohnung, in der der Brand ausgebrochen war.

Dortmund - Im Fall der drei getöteten Kinder in Dortmund sitzt die Freundin des Vaters wegen Mordes und besonders schwerer Brandstiftung in Untersuchungshaft.

Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Samstag mit. Die 29-Jährige war am Freitag festgenommen worden, einen Tag später wurde sie dem Haftrichter vorgeführt. Sie bestreitet, die Kinder ihres Lebensgefährten getötet zu haben.

Die Leichen eines vierjährigen Jungen und seiner zwölf Jahre alten Schwester waren am Freitagmorgen nach einem Feuer in der Wohnung der Familie gefunden worden. Der zehnjährige Bruder der beiden starb wenig später im Krankenhaus. Die Obduktionen hatten ergeben, dass alle durch eine Gewalttat starben. Gegen den 41 Jahre alten Vater gibt es keinen Tatverdacht.

Drei tote Kinder in Dortmund: Tatortbilder

Drei tote Kinder in Dortmund: Tatortbilder

Die Geschwister lebten mit dem Vater zusammen. Die Mutter ist bereits seit längerem tot. Bereits im Februar dieses Jahres hatte es bei der Familie gebrannt. Damals hatten die Ermittler zündelnde Kinder verantwortlich gemacht. Die Wohnung im Obergeschoss desselben Mietshauses wurde verwüstet. Die obdachlos gewordene Familie fand schließlich im Erdgeschoss des Hauses Unterschlupf.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.