Zyklon B

Dose mit Holocaust-Gift rostete in Schrebergarten

+
Dieser Behälter mit Zyklon B stand in einer leeren Kleingartenparzelle. 

Preetz - In einem leerstehenden Schrebergarten-Vereinsheim in Schleswig-Holstein ist eine Dose mit dem Gift Zyklon B gefunden worden, das von den Nazis beim Massenmord an den Juden eingesetzt wurde.

Das Gift wurde von der Feuerwehr abtransportiert.

Ein Benutzer der Anlage in Preetz sei am Dienstag auf den verrosteten alten Behälter gestoßen und habe Feuerwehr und Polizei alarmiert, sagte ein Sprecher der Polizei in Kiel am Mittwoch. Diese ließen die Dose von einem Müllentsorgungs-Unternehmen abholen. Eine Befragung der Vorpächter ergab laut Polizei keinerlei Erkenntnisse zur möglichen Herkunft der Dose.

Das Blausäure-Präparat Zyklon B war in dem Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau sowie im begrenzteren Umfang auch in anderen Lagern verwendet worden, um Hunderttausende von Menschen in Gaskammern zu ermorden. Zyklon B war zugleich ein weitverbreitetes Desinfektionsmittel, das frei erhältlich war. Nach Angaben des Polizeisprechers befanden sich auf der in Preetz gefundenen alten Dose keine Hakenkreuze oder sonstige NS-Bezüge. Die Ermittlungen seien abgeschlossen.

afp

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.